Willkommen auf der Homepage der MS Stadl an der Mur

DANKE an die Gemeinde Stadl-Predlitz für die gesponserte Tennis-Ausrüstung

Woher kommt eigentlich die PIZZA? Die Italienisch-Gruppe erklärts... 

Optische Täuschungen mit der 1a :D

Schulvideos

Erasmus + Stadl trifft Fagagna, Fagagna trifft Stadl 

Leider ist aufgrund der derzeitigen Situation der geplante SchülerInnen-Austausch mit der Mittelschule aus Fagagna (Udine, Italien) nicht möglich. Trotzdem wird durch kreative Lösungen versucht, dass sich die SchülerInnen kennenlernen und ihre Regionen/Gemeinden gegenseitig vorstellen.  

Unter anderem sieht man hier ein virtuelles Treffen mit den SchülerInnen aus Italien. 

Der rasende Reporter

Mein Stadl/Mur

 

Im Zuge des BE-Unterrichts und in Kooperation mit der FH Graz (Architektur) haben die SchülerInnen der MS Stadl an der Mur Ideen für das alte Feuerwehrhaus in Stadl an der Mur entwickelt. So wünschen sich die SchülerInnen unter anderem einen Turnpark, ein Café, eine Trampolinhalle u.v.m. 

 

Schulpsychologin: Mag. Gerrit Weberhofer

 

Du kannst dich an mich wenden bei… Sie können Sich an mich wenden bei …
… Lern- und Leistungsproblemen (z.B. Motivation,                                                                                   Lernorganisation, Konzentrationsschwierigkeiten) 
… Prüfungsangst
… Laufbahnfragen (Stärken-Schwächen-Bestimmung, Wahl der geeigneten Ausbildung) 
… Konflikten im sozialen Umfeld (Mitschüler/innen, Elternhaus, Lehrkräfte) 
… Integrationsfragen 
… persönlichen Anliegen/Krisen, etc.
Kontakt Schulpsychologin
Schulpsychologin Weberhofer Gerrit.pdf
PDF-Dokument [160.4 KB]

ACHTUNG: BEHÖRDLICHE SCHULSCHLIEßUNG BIS EINSCHLIEßLICH 11.04.2021

BH MURAU BESCHEID
Bescheid (BH) (ergeht an)_Mittelschule S[...]
PDF-Dokument [302.0 KB]
ELTERNBRIEF SCHULSCHLIEßUNG
Elternbrief_Schulschließung.pdf
PDF-Dokument [259.2 KB]

Frühling 2021 

 

 

Der Frühling kommt nun ins Land, 

wir sind schon alle sehr gespannt. 

Der Schnee zeigt seine letzte Pracht,  

schon bald ist seine Zeit vollbracht. 

Die Knospen sprießen aus den Bäumen, 

sie wollen den Frühling nicht versäumen. 

Sie ahnen nicht was hier geschieht, 

denn bei uns hat Corona gesiegt. 

 

Wie der Frühling wird, das werden wir sehen, 

muss der Osterhase mit einer FFP2- Maske gehen? 

Der Nasenabstrich wird notwendig sein, 

der arme Hase findet das gar nicht fein. 

Impfung bekommt er bis Ostern nicht, 

die Warteliste ist bis dahin zu dicht. 

AstraZeneca findet der Hase stark, 

doch ist er dann auch erwünscht in Dänemark?  

 

Die Blumen blühen mit herrlichem Duft,  

liegt das an der guten Luft? 

Die Bäume denken; welch ein Schreck, 

warum fahren die Leute zu Ostern nicht weg? 

Schon langsam kommt man zum Verstand, 

wie prachtvoll ist’s in unserem Land. 

Die Blumen sprießen auf den grünen Wiesen, 

ohne Elefantenabstand sind sie leichter zu gießen. 

 

Trotz Corona werden wir viel Freude haben, 

werden gemeinsam Eier bemalen. 

Die ersten Sonnenstrahlen halten wir fest, 

wenn der Osterhase baut unser Nest. 

Hoffentlich hat er im Korb viele Gaben, 

Desinfektionsmittel wollen wir keine haben. 

Die Natur erwacht in voller Pracht, 

am 21. März in einer schönen Frühlingsnacht.

 

Gedicht: Elene Edlinger, 4a

 

Bild: Pia Jirousek, 4a 

Frühling im Nirgendwo 

 

…und eines Tages im März lag ich dort im Gras. 

Die glucksenden Wellen funkelten in den letzten Strahlen der Abendsonne um die Wette, sanft kitzelten sie das Ufer und stürzten sich am Ende des Tals eine Felswand hinab, wo die Gischt die Farben des Regenbogens in die flirrende Luft malte. 

 

Hoch über mir am blauen Himmel zogen übermütige Schwalben ihre Kreise, tanzten frei und wild im Frühlingswind der Berge. Sie waren bestimmt froh, nach ihrer winterlichen Reise wieder hier zu sein und den Sommer verbringen zu können. Langsam strich ich mit den Fingern durch das Gras unter mir. Warm und weich strich es über meine Haut, die vertrockneten Stängel des vergangenen Jahres stachelig und rau unter dem frischen Grün. Ein kleiner Marienkäfer kletterte wagemutig über meine Fingerkuppen und streckte ausführlich seine schwarz getupften Flügelchen, während er sich zum Abflug bereitmachte. Indem ich mich aufsetzte und meine Hand erhob, erleichterte ich ihm den Start, als er sich mit surrenden Flügelschlägen in die Lüfte schwang und über dem See mit den Libellen tanzte. Schon bald verlor ich ihn aus den Augen. 

 

Die klare Wasseroberfläche spiegelte die warme Farbpalette des Abendhimmels wider; von dunklem Blau über Violett, Rosenrot und goldenem Orange zu sanftem Gelb und dem leuchtenden Weiß der Wolkenfetzen. Die Silhouetten der Vögel schossen als schattenhafte Blitze über die bunte Leinwand des Sonnenuntergangs. 

 

Wie von selbst griff meine Hand nach einem Stein am Ufer und warf ihn mit Schwung weit auf den See hinaus. Der kurze Moment der Stille brach jäh ab, als der Stein das glasklare Wasser wie einen Spiegel zerbrach. Tropfen stoben auf wie Scherben und schimmerten erst golden, dann blutrot im Fluge. Der Aufprall schlug dreizehn Kreise, dann kehrte die Stille zurück ins Tal, als sich die Himmelsfarben langsam verflüchtigten und dem Schatten der Nacht Platz machten. 

Morgen würde ich wiederkommen.

 

Kathrin Feuchter, 4a  

Unsere Schule - virtuelle Schulführung

 

 

 

 

freuen uns auf DICH! 

 

Schulanmeldung_Anmeldeformular
Schulanmeldung Ameldeformular.pdf
PDF-Dokument [306.1 KB]

Wichtige Informationen bezüglich Corona Maßnahmen:

 

Corona Ampel an Schulen

 

 

Lernapps, die in der MS Stadl verwendet werden:

 

Sofatutor:  https://www.sofatutor.at/

 

Quizlet: https://quizlet.com/de

 

Anton: https://anton.app/

Kreative Beiträge ,,Winter" - 4a

Eine Vollmondnacht

 

Für viele Menschen gilt der Winter als der kalte, dunkle und unfreundliche Bruder des Sommers.

Die hellen Tage des Sommers vergehen schnell wie der Wind, der die gold verfärbten Blätter von den Bäumen fegt und schließlich das erste Schneegestöber aus den Bergen bringt.

Mensch und Tier verkriechen sich in ihren Häusern und Höhlen und wagen sich am frühen Abend, wenn es dunkel wird, nicht mehr hinaus.

 

Ich aber habe beschlossen, mich nicht vor dem Winter zu verstecken, sondern EINS mit ihm zu werden.

 

Es war eine helle Vollmondnacht, kurz nach Weihnachten, als ich in aller Stille das Haus verließ und in die klirrend kalte Nachtluft eintauchte.

In dieser Nacht habe ich einen weiten Weg zurückgelegt, der mich in meinem Tun und Sein wesentlich beeinflusst hat.

Wenn ich an Häusern vorbeikam, sah ich das bläuliche Licht der Fernseher in den warmen Wohnzimmern und freute mich, hier draußen zu sein, und die Nacht genießen zu können.

Irgendwann kam ich an den Saum eines verschneiten Tannenwaldes, den ich ohne zu zögern betrat.

 

Angst hatte ich keine.

Ich habe noch nie verstanden, warum man sich vor der Dunkelheit fürchten sollte, schließlich verändert sie nichts an der Umgebung.

Ich stapfte also durch den stillen Wald, wobei man bei einem Waldspaziergang die besten Gedanken hat.

Ideen, von denen man noch nicht einmal wusste, dass man sie hat, kommen einem in den Sinn, und man beginnt, sie im Geiste umzusetzen.

 

Der Tann lichtete sich, eine freie Fläche, schimmernd im Mondlicht, tat sich vor mir auf.

In deren Mitte ein flacher Fels, gerade mal einen Meter hoch, vollkommen trocken und vom Schnee befreit.

Als hätte er auf mich gewartet.

 

Ich ließ mich darauf nieder und schloss die Augen.

Da war mir doch gerade eine Idee gekommen.

Eine Geschichte.

Ja. Ich würde eine Geschichte schreiben, gleich hier, gleich jetzt.

 

Und das tat ich.

 

Tatsächlich steckt in jeder Erzählung ein Körnchen Wahrheit.

 

Kathrin Feuchter, 4a                                                                                                                                                                         Jänner, 2021

Wintersport 2020/2021

Mittelschule Stadl an der Mur feierte mit Jane Goodall Weltfriedenstag am 21. September

 

Am 21. September wird rund um den Globus der Internationale Weltfriedenstag gefeiert – ein Tag, der auch UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall besonders am Herzen liegt. Auch heuer waren Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt wieder gefordert, ein Zeichen für ein friedvolles Zusammenleben zu setzen.

Die Botschaft von diesem besonderen Tag ist unumstritten: mit positiven Aktionen das gemeinsame Ziel auf ein Leben in Frieden – zwischenmenschlich, ökologisch und nachhaltig – zu bestärken. Auch heuer liegt der Fokus wieder auf „Respekt, Sicherheit und Würde für alle“.

Unzählige Menschen sind nach wie vor zu Migration gezwungen und täglich mit Krieg konfrontiert. Doch Frieden beginnt bereits bei jedem und jeder Einzelnen von uns – in der Familie, im Freundeskreis und in der Schule. Umso wichtiger ist es deshalb, dieses Thema in den Unterricht zu integrieren und junge Menschen zu sensibilisieren.


Kinder und Jugendliche in verschiedenen Teilen der Welt haben ihrem Bedürfnis nach Weltfrieden bereits Ausdruck verliehen. Auch die Schülerinnen und Schüler der MS Stadl an der Mur beteiligten sich unter der Leitung von Melanie Leitner an den Aktionen des Jane Goodall Institutes – Austria und konnten ihrem Wunsch nach Frieden in Form von gemalten Friedenstauben, das Wort Friede in verschiedenen Sprachen in der Schule sichtbar machen. 

 

 

Schulbeginn am 14.09.2020

 

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte!

Wir hoffen, dass Sie und Ihr(e) Kind(er) einen erholsamen Sommer hatten! Nun starten wir wieder mit voller Energie in das neue Schuljahr. Den Start wird wieder ein Schulgottesdienst bilden. Er findet am 14.09.2020 in der Kirche Stadl an der Mur statt. Bitte nehmen Sie folgende Informationen zur Kenntnis:

  • 8:00 Treffpunkt MS Stadl an der Mur
  • 8:15 Gottesdienst
    • Zum Gottesdienst wird jede Klasse mit dem Klassenvorstand vom Schulgelände aus (Pausenhof bzw. Turnsaal)  gemeinsam zur Kirche gehen. Dabei wird darauf geachtet, dass sich die Klassen (wegen COVID19) nicht durchmischen.
    • Beim Betreten der Kirche wird darum gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Hände zu desinfizieren. Das gilt für jede Besucherin/jeden Besucher des Gottesdienstes. Bitte geben Sie aus diesem Grund Ihrem Kind einen Mund-Nasen-Schutz mit.
    • Jede Klasse bekommt einen zugeordneten Sitzplatz, damit es zu keiner Durchmischung kommt.
    • Am Ende des Gottesdienstes geht jede Klasse mit dem Klassenvorstand zurück zur Schule.
    • Falls Ihr Kind nicht am Gottesdienst teilnimmt, wird darum gebeten, den Klassenvorstand zu verständigen. Für diese SchülerInnen gibt es eine Aufsicht in der Schule.
  • Nach dem Gottesdienst wird der Unterricht im Klassenverband stattfinden.
  • 11:40 Unterrichtsende

 

Wir freuen uns auf den Schulbeginn und bis dahin verbleiben wir

mit freundlichen Grüßen

das Lehrerteam der MS Stadl an der Mur

 

 
Fagagna wir kommen!!!
 
Im Mai 2020 ist es soweit - die Italienisch-Gruppe fährt zu unserer Partnerschule nach Italien.
 
Die motivierte Gruppe bereitet sich schon fleißig auf die Reise vor.
 
So haben sie auch folgende Geschichte vorbereitet: Die kleine Raupe Nimmersatt oder auf Italienisch:

Il piccolissimo bruco maisazio

Ihr dürft gespannt sein, wie es weitergeht!
 
Ci vediamo :)
 

 

Wir alle leben unter derselben Sonne

Vom 25.09. bis 27.09.2019 wurden im Zuge des europäischen Tages der Sprache im Bildungscampus Stadl-Predlitz die dort gelehrten und gelernten Sprachen Deutsch, Englisch und Italienisch in den Mittelpunkt gerückt. Dies passierte im Projektunterricht, indem an jedem Tag eine andere Sprache behandelt wurde. Gestartet wurde mit Deutsch und dem Schwerpunkt Märchen. Bei unterschiedlichen Stationen konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen und ihre Kreativität in Bezug auf Märchen darlegen. So zauberten die SchülerInnen verwunschene Wälder, Hexenhäuser und Rapunzeltürme hervor.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen unseres Nachbarlandes Italien. Die NMS Stadl an der Mur kann seit Herbst 2019 durch ein gefördertes Erasmus+ Projekt eine Schule in Fagagna (Udine) zu seinen Partnern zählen. Das Motto lautete demnach "Andiamo in ITALIA". Dies erfolgte auf verschiedenen Ebenen: sprachlich, kulinarisch, musikalisch und geographisch.

Am dritten Tag des Projektes stand die Gestaltung des Schulhauses sowie Englisch im Zentrum. Um zu zeigen, dass alle Menschen unter derselben Sonne leben wurde ein gemeinsamer Film gedreht, der auf der Homepage der NMS Stadl an der Mur abrufbar ist.

#Y bajo el mismo sol #Wir befinden uns alle unter derselben Sonne

 

 

 

Dialektgedicht im Zuge des Sprachenprojekts: 

 

 

 

So wias friara hoit wor

 

Vor longer longer Zeit,

woas nit so wia heit.

 

Fost olle woan no gscheid,

und jeden hot is Schui gea no gfreit.

 

Die Kinda worn no nett und liab,

und hom sie fia ois ongagiert.

 

Friara woas no schea,

mit die Kinda durchn Woid zan gea.

 

Doch heit samma im Hier und Jetzt,

und werden genau dem Gegenteil ausgesetzt.

 

 

Michelle Haas, Michelle Landschützer, Michelle Pagitsch

 

Klimaprojekt

Das Land Steiermark setzt seit Jahren eine Reihe von Maßnahmen für den Klimaschutz und mehr Energieeffizienz. Unter dem Motto „Ich tu's für unsere Zukunft“ werden dazu unterschiedliche Aktionen angeboten. Auch im Bildungsbereich finanziert diese Initiative zahlreiche Aktivitäten und Projekte rund um Energie, Mobilität, Umweltschutz oder Konsum in steirischen Schulen.

Im Rahmen dieser Klimaschutz-Initiative das Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark (UBZ) auch unsere Schule besucht und hat einen Projekttag durchgeführt.

Die 2A ist gerade fleißig am Werbemärchen schreiben. Dabei werden Merkmale des Märchens mit Elementen aus der Werbung verknüpft. Welche kreativen Meisterwerke dabei entstehen, soll das nachfolgende Beispiel zeigen:

 

Die Königin und der rote Bulle

Es war einmal eine sehr reiche Königin im fernen Land Milkyway. Diese Königin hieß Nivea. In ihrem Königreich lauerte Gefahr. Ein roter Stier - Red Bull - trieb dort sein Unwesen. Die Königin beschloss, dem Spuk ein Ende zu setzen und machte sich auf die Suche nach dem roten Stier.

Als sie schon eine Weile mit ihrem Elektor Tessler gefahren war, kam sie zum Gasthaus Möbelix. Der Wirt bot ihr einen dreifachen Burger mit extra Käse an, aber die Königin verneinte. Sie erklärte dem Wirt, dass sie auf der Suche nach dem roten Bullen war, und ob er ihr vielleicht sagen könnte, wo er sich zurzeit aufhielt. Der Wirt meinte: "Ich habe gehört, dass er vor Kurzem beim Grazer Fernsehstudio gesichtet wurde. Mehr kann ich dir leider auch nicht sagen." So fuhr die Königin weiter nach Graz. Sie parkte beim Fernsehstudio und stellte die Parkuhr ein. Dann stieg sie aus dem Auto und hielt Ausschau nach dem roten Bullen. Schließlich sah sie ihn im Stadtpark grasen. Sie hatte schon einen guten Plan. Als sie sich dem Tier näherte, bemerkte der Bulle sie und brüllte: "Versuch nicht, mich aufzuhalten, denn du wirst sowieso scheitern!" Doch die Königin rief mutig: "Ich mache dir ein Angebot: Ich werde dir eine eigene Getränkemarke erstellen. Alle Menschen werden das Getränk lieben. Du wirst ein Star sein. Dafür lässt du uns in Ruhe!" Das gefiel dem Bullen sehr wohl und er willigte ein. Von nun an war die Welt vom roten Bullen befreit. Die Königin fuhr nach Hause in ihr Königreich.

Der Stier aber wurde nie wieder gesehen. Es heißt, dass im Flügel wuchsen und er davonflog. Wohin? Tja, das weiß niemand so genau. Deshalb heißt es auch: Red Bull verleiht Flüüüüügel!

 

Kathrin Feuchter, 2a                                                                                                                                                            März 2019

 

 

Snowboard und Skicross am 28. 02. 2019

 

Beim diesjährigen Snowboard und Skicross konnte die NMS Stadl mit der Mädchenmannschaft der 2A glänzen. 

Die "Glitzerschnecken 2.0." - Sabrina Hofer, Hannah Kargl, Elena Edlinger und Sarah Feuchter - räumten den 3. Platz am Kreischberg ein. 

 

Insgesamt gingen von den 21 TeilnehmerInnen der NMS Stadl an der Mur kaum jemand leer aus, denn die großzügige Verlosung brachte viele tolle Sachpreise ein. 

 

Beim traumhaftem Wetter war dies ein sehr gelungener Skitag.

 

 

 

 

Pensionierung unserer langjährigen Schulleiterin Inge Noggler

 

Nach sieben Jahren Schulleiterin ist unsere Inge Noggler mit Ende Februar in ihren wohlverdienten Ruhestand gegangen.

 

Stephanie Rottensteiner wurde mit der neuen Schulleitung betraut. 

 

 

 

WEITERE FOTOS FINDEN SIE IM MENÜPUNKT: GALERIE

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bildungscampus Stadl-Predlitz